Zukunftssicherer Zahlungsverkehr mit Prozessorchestrierung

Die Norm ISO 200022 bietet Banken und Finanzdienstleistern die Möglichkeit, ihre Prozesse zu überdenken und dabei den Schwerpunkt auf Effizienz, Kundenerfahrung und Wertschöpfung zu legen.

Steigende Nachfrage nach Sofortzahlungen

Echtzeitzahlungen nehmen aufgrund der Globalisierung und der Marktnachfrage nach Sofortüberweisungen stetig zu. Allein in den USA verarbeitete das Echtzeitsystem von The Clearing House im vierten Quartal 2022 49 Millionen Echtzeittransaktionen im Wert von 22,7 Milliarden US-Dollar.

Angesichts des Potenzials, das Echtzeitzahlungen mit sich bringen, mussten sich Banken und Finanzinstitute weltweit mit einem fragmentierten Ökosystem von Finanznachrichtenformaten, komplexen Prozessen und veralteten Systemen auseinandersetzen.

Die Migration auf ISO 20022 stellt die Banken aufgrund der Komplexität und des Umfangs der Umstellung vor besondere Herausforderungen. Die umfangreicheren Daten bieten jedoch beispiellose neue Möglichkeiten zur Wertschöpfung, Kostensenkung und Verbesserung des Kundenerlebnisses.

In diesem Blog-Beitrag erfahren Sie mehr über die folgenden Themen:

  • Die strategische Notwendigkeit der Einführung von ISO 20022
  • Wie Sie die Umstellung bewältigen und sie zu Ihrem Vorteil nutzen können
  • Warum Prozessorchestrierung für zukunftssichere Zahlungen entscheidend ist

Was ist ISO 20022?

ISO 20022 ist ein offener, internationaler Standard für Finanznachrichten, der darauf abzielt, eine gemeinsame Sprache und ein gemeinsames Datenmodell für Nachrichten bei Finanztransaktionen bereitzustellen. Die Internationale Organisation für Normung (ISO) pflegt diesen Standard in Zusammenarbeit mit der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC) 

„Betrachten Sie die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften nicht nur als Notwendigkeit, sondern als strategische Chance, Ihr Unternehmen zu differenzieren und in einen besseren und effizienteren Service für Kunden, Stakeholder und Märkte zu investieren.“

Daniel Meyer, CTO
Camunda

ISO 20022 ist ein neuer Datenstandard für den Zahlungsverkehr, der im Vergleich zu älteren Formaten wie MT (Message Text) umfangreichere, stärker strukturierte Daten bereitstellt. Zu den Vorteilen gehören eine stärkere Interoperabilität zwischen den Institutionen, mehr Transparenz und ein höheres Maß an direkter Verarbeitung der umfangreichen, strukturierten Daten.

In der Vergangenheit nutzten Unternehmen proprietäre Methoden für den Austausch dieser Daten, was zu Verzögerungen und Ineffizienzen führte, die sich mit der zunehmenden Verflechtung unserer globalen Wirtschaft noch verstärkten. Diese fragmentierte Zahlungsverkehrslandschaft schuf Hindernisse für eine durchgängige Verarbeitung und führte zu längeren Bearbeitungszeiten, manuellen Eingriffen und höheren Kosten.

Über 70 Länder weltweit haben bereits den ISO 20022-Nachrichtenstandard übernommen. Im Jahr 2023 wird die Bank of England ISO 20022 für CHAPS (Clearing House Automated Payment System), das britische System für Großbetragszahlungen, einführen. Die Federal Reserve in den Vereinigten Staaten plant die Umstellung auf ISO 20022 für ihren Fedwire Funds Service und Fedwire Securities Service bis 2024. Auch der European Payments Council (EPC) hat eine Frist bis November 2025 für die vollständige Umstellung auf ISO 20022 gesetzt.

SWIFT schätzt, dass bis 2025 fast 90 % des gesamten grenzüberschreitenden Verkehrs mit hohen Beträgen den neuen Standard nutzen werden, so dass ein zwingender Grund besteht, wichtige Systeme zu aktualisieren oder die Verweigerung von Zahlungen zu riskieren. 

Unterschied zwischen MT und ISO 20022 (MX)

ISO 20022 bietet umfangreiche Formatierungsoptionen und die Möglichkeit, sowohl strukturierte als auch nicht strukturierte Informationen zu erfassen. Dies erleichtert die effiziente Verarbeitung von Daten und spart Zeit, da weniger manuelle Eingriffe erforderlich sind. 

Obwohl die Migration der Infrastruktur Herausforderungen mit sich bringen kann, können die Institute diese Gelegenheit nutzen, um ihren Kunden einen neuen Mehrwert zu bieten. 

Bessere Daten, Integration und Resilienz

Die rasche Akzeptanz des Standards ist in erster Linie auf die Fülle der Daten zurückzuführen, die er bereitstellt. Der neue Standard ermöglicht eine zweiseitige Kommunikation zwischen Organisationen, z. B. „Zahlungsanforderung“, „Informationsanforderung“ und „Zahlungsbestätigung“. 

Die Tiefe und Struktur der Daten ermöglicht es Unternehmen, umfassendere Erkenntnisse aus Transaktionen abzuleiten und innovative Mehrwertdienste zu entwickeln, während gleichzeitig die Kosten durch verbesserte Automatisierungsraten gesenkt werden. Er unterstützt auch nicht-lateinische Sprachen wie Chinesisch, was in unserer globalen Wirtschaft von unschätzbarem Wert ist.

Der offene Standard verbessert auch die Risikoposition und operative Resilienz eines Instituts aufgrund der verbesserten Interoperabilität zwischen Banken und der Transparenz der Nachrichten. Die umfangreichen Daten stellen sicher, dass die Prozesse zur Bekämpfung der Geldwäsche mit einem höheren Grad an Genauigkeit und zu geringeren Kosten durchgeführt werden, da weniger manuelle Eingriffe erforderlich sind. 

Darüber hinaus erhöht sich durch die Verwendung des neuen Standards die operative Resilienz. Angesichts von Vorschriften wie DORA in der EU, Operationale Resilienz im Vereinigten Königreich und US-Bundesvorschriften sind robuste Zahlungsprozesse und -infrastrukturen eine Voraussetzung.

Hohe Rendite durch Modernisierung

Die wichtigsten Werttreiber von ISO 20022 sind die umfangreichen Formatierungsoptionen und die Möglichkeit, strukturierte und nicht strukturierte Informationen zu erfassen. Dies führt nahtlos zu einer effizienten Verarbeitung und zu Zeiteinsparungen durch verbesserte Durchlaufraten. Außerdem können Untersuchungen und Lösungen im Falle eines Zahlungsausfalls beschleunigt werden. 

Die Umstellung auf die Norm ISO 20022 bedeutet, dass mehr Daten als je zuvor durch die Zahlungsinfrastruktur fließen. Eine einzige Nachricht kann die drei- bis zehnfache Menge an Informationen für eine Transaktion enthalten. 

Diese Daten können verwendet werden, um KYC und AML-Prozesse zu beschleunigen und zu verbessern, was die Kundenerfahrung verbessert und gleichzeitig Risiken und Gesamtkosten reduziert. Sie können auch für regulatorische Meldeprozesse genutzt werden, da der höhere Grad an Genauigkeit und Automatisierung dazu beiträgt, die Kosten für die Einhaltung von Vorschriften zu minimieren.

Mehr Möglichkeiten durch bessere Daten

Die Erhöhung der Straight-Through-Processing-Raten und die Verbesserung der Compliance sind wichtige Aspekte, aber ISO 20022 bietet noch mehr Vorteile . Clevere Banken sehen in ISO 20022 eine Chance, die Daten zu nutzen, um ihren Kunden einen größeren Mehrwert zu bieten. 

Mit umfangreicheren Transaktionsdaten können Unternehmen diese Informationen nutzen, um Erkenntnisse über das Kundenverhalten zu gewinnen. Diese Daten können sie wiederum nutzen, um neue Wertströme zu schaffen oder bestehende Geschäftsmodelle zu aktualisieren, um mehr Einnahmen zu erzielen. 

Obwohl die Migration der Infrastruktur zur Einhaltung der Vorschriften eine bedeutende Veränderung darstellt, die Herausforderungen mit sich bringen kann, können Banken diese Gelegenheit nutzen, um letztendlich bessere Dienstleistungen anzubieten und die Kundenorientierung aufrechtzuerhalten. Gleichzeitig können Unternehmen und Kunden von den datenintensiven Nachrichten profitieren.

Herausforderungen bei der Modernisierung des Zahlungsverkehrs

Bisher beruhte das Ökosystem des Zahlungsverkehrs auf einer fragmentierten Sammlung von Transaktionsnachrichtentypen und proprietären Bankstandards. Dies führte zu Ungenauigkeiten, mangelnder Abstimmung und zunehmend teuren Untersuchungen.

Außerdem gibt es große Hindernisse im Hinblick auf die Modernisierung in Form von veralteten Systemen, komplexen Prozessen und Veränderungsmanagement. Alle drei Faktoren stehen jedem Transformationsprojekt entgegen, und die Schwierigkeiten werden durch den vernetzten und zunehmend globalen Charakter des Zahlungsverkehrs noch verstärkt.

Veraltete Systeme

Die Branche ist eine der ältesten, und es ist nicht ungewöhnlich, dass wichtige Technologien im Einsatz sind, die mehr als 20 Jahre alt sind. Darüber hinaus werden diese veralteten Systeme in Hunderten von geschäftskritischen Workflows eingesetzt, was das Risiko von Fehlern und behördlichen Kontrollen erhöht. 

Prozesskomplexität

Zahlungsverkehrsprozesse sind unglaublich komplex und wirken sich auf Hunderte von Prozessen aus. Innerhalb eines einzelnen Zahlungsflusses gibt es eine komplexe Geschäftslogik, um Zahlungen an die richtigen Systeme oder Personen weiterzuleiten und zu filtern. Diese Logik ist nicht immer klar oder einfach zu verstehen, was die strategische Abstimmung zwischen Fachabteilungen und IT darüber, was für die Aktualisierung eines Zahlungsprozesses erforderlich und technisch möglich ist, zusätzlich erschwert.

Organisatorischer Wandel

Das Veränderungsmanagement ist für ein erfolgreiches Transformationsprojekt von grundlegender Bedeutung, wird jedoch manchmal erst im Nachhinein berücksichtigt. Beim Umfang der Zahlungsprozesse gibt es mehrere verschiedene Teams, die die Auswirkungen verstehen und sich auf einen Modernisierungsansatz einigen müssen. 

Gute Basis vs. Notlösungen

Wie bei jedem Transformationsprojekt müssen Unternehmen die Kosten und den potenziellen Nutzen ihres Ansatzes abwägen. Ein sorgfältiger und strategischer Ansatz erfordert Alignment zwischen verschiedenen Stakeholdern, um sicherzustellen, dass sowohl die geschäftlichen Ziele als auch die technischen Gegebenheiten aufeinander abgestimmt sind.

In Anbetracht des Umfangs der ISO 20022-Migration ziehen einige Unternehmen möglicherweise „Abkürzungen“ in Betracht, um die Fristen einzuhalten. Der Einsatz von Shortcuts ist ein einfacher Weg, um einen Zahlungsprozess zu unterbrechen und die Daten zu erfassen und zuzuordnen, damit sie konform sind. Diese Shortcuts sind jedoch mit langfristigen Risiken verbunden. Datenverluste und Ungenauigkeiten, die durch Konverter verursacht werden, können die potenziellen Vorteile des ISO 20022-Formats zunichte machen.

Sie können zwar dabei helfen, die Konformitätsfristen einzuhalten, aber es ist wichtig, bei der Migration einen langfristigen und nachhaltigen Ansatz zu verfolgen. Die native Unterstützung von ISO 20022 schöpft das volle Potenzial der Norm aus und ermöglicht eine stärkere Nutzung von Daten zur Ermittlung und Bereitstellung von Geschäftseinblicken, die in die Strategie einfließen können.

Wie Prozessorchestrierung helfen kann

Komplexe und geschäftskritische Prozesse im Zahlungsbereich sind ideale Kandidaten für Prozessorchestrierung.

Sichtbarkeit und Alignment

Die visuelle Gestaltung eines Front-to-Back-Zahlungsprozesses kann aufzeigen, welche positiven Auswirkungen möglich sind und wo Verbesserungspotenzial herrscht. Die Verwendung einer standardbasierten Notation zur Modellierung und Darstellung des genauen Ablaufs eines Prozesses hilft den Teams, sich auf die erforderlichen unternehmerischen und technischen Anforderungen einzustellen. Dies führt zu einer schnelleren Bereitstellung, da eine gemeinsame Sprache verwendet wird, um den gesamten Prozess vor Beginn der Implementierung zu überprüfen.

Leistung und Resilienz

Zahlungen hören bei Geschäftsschluss nie auf. Das schiere Volumen der Zahlungen steigt mit den Anforderungen der Kunden und dem Druck des Marktes immer weiter an. Dies unterstreicht den Bedarf an einer Hochleistungsinfrastruktur, die hohe Zahlungsvolumina bewältigen kann – und das bei geringen Latenzzeiten. Außerdem ist es wichtig, dass der Zustand lang laufender Prozesse aufrechterhalten wird, falls eine Zahlung vor der Abwicklung überprüft werden muss.

Agilität und Innovation

Die Prozessorchestrierung ermöglicht es Unternehmen, einen iterativen, agilen Ansatz für die Entwicklung und Modernisierung zu wählen. Sie können einen Prozess modellieren und entwerfen, der sich auf veraltete Technologie stützt, und diese dann schrittweise störungsfrei ersetzen.

Diese Ressourcen können auch unternehmensweit wiederverwendet werden, so dass die Vorteile durch Wiederverwendbarkeit und Anpassung an weitere Teams, Prozesse und Geschäftsbereiche ausgedehnt werden können. Die Nutzung von datengestützten Erkenntnissen aus Zahlungsprozessen kann Möglichkeiten für betriebliche Verbesserungen aufzeigen und den Weg für die Schaffung neuer Wertströme für Kunden ebnen.

ISO 20022 ist erst der Anfang

Der Zahlungsverkehrsbranche ist ständig in Bewegung, da sich die Erwartungen der Verbraucher und die Anforderungen der Aufsichtsbehörden ändern und da neue Lösungen in Non-banking- und Fintech-Unternehmen entwickelt werden. 

Es ist eine schwierige Aufgabe, dem technologischen Wandel immer einen Schritt voraus zu sein, aber wenn Institute den ersten Schritt machen, können sie sich besser von der Konkurrenz abheben und ihre Kundenbetreuung verbessern.

Wie Camunda helfen kann

Sehen Sie sich unsere Infografik über Echtzeitzahlungen und ISO 20022-Migration mit Camunda an.